Geschichten/Weisheiten

 

 

6. Der Kreislauf der Liebe

 

Geschichte zum Thema: "Wie einfach sich Liebe vervielfältigen lässt" 

 

 

 

 

Der Kreislauf der Liebe

 

 

Eines Morgens klopfte ein Bauer kräftig an das Tor eines Klosters. Als ihm der Bru-der Pförtner öffnete, reichte er ihm eine wunderschöne Weintraube. "Lieber Bruder Pförtner, dies sind die besten Trauben, die mein Weinberg hervorgebracht hat. Und ich komme, um sie Euch zu schenken."

 

"Herzlichen Dank! Ich werde sie sogleich zum Abt bringen, der sich über dieses Ge-schenk freuen wird." "Nein, nein, ich habe sie Euch gebracht." "Mir? Ich verdiene kein so schönes Geschenk der Natur."

 

"Ihr habt mir immer geöffnet, wenn ich an das Tor geklopft habe. Als ich Hilfe benö-tigte, weil die Ernte durch die Trockenheit zerstört war, habt Ihr mir täglich ein Stück Brot und ein Glas Wein gegeben. Ich möchte, dass diese Trauben Euch ein wenig von der Liebe der Sonne, der Schönheit des Regens und des Wunders Gottes bringen."

 

Der Bruder Pförtner legt die Trauben vor sich hin und betrachtete sie den ganzen Morgen lang voller Bewunderung: Sie waren wirklich schön. Und deshalb beschloss er, sie dem Abt zu schenken, der ihn stets mit weisen Worten ermutigt hatte.

 

Der Abt freute sich sehr über die Trauben. Ihm fiel jedoch ein, dass es im Kloster einen kranken Bruder gab, und er dachte: Ich werde ihm die Trauben schenken. Sie werden ihm Freude machen.

 

Doch die Trauben blieben nicht lange in der Zelle des kranken Bruders, denn dieser überlegte: Der Bruder Küchenmeister sorgt für mich, ernährt  mich mit allerbesten Speisen. Ich bin sicher, diese Trauben würden ihn sehr glücklich machen. Als der Bruder Küchenmeister zur Mittagsstunde erschien und das Essen brachte, übergab er ihm die Trauben.

 

"Sie sind für Euch. Da Ihr immer mit den Früchten der Natur umgeht, werdet Ihr etwas mit diesem Werk Gottes anzufangen wissen."

 

Der Bruder Küchenmeister war von der Schönheit der Trauben hingerissen und zeigt sie seinem Gehilfen. Sie waren so vollkommen, dass niemand sie mehr schätzen würde als der Bruder Sakristan, dem das Heilige Sakrament anvertraut war und den viele im Kloster für einen heiligen Mann hielten.

 

Der Bruder Sakristan schenkte die Trauben seinerseits dem jüngsten Novizen, damit dieser sehen möge, dass Gottes Werk sich in den kleinsten Dingen der Schöpfung offenbarte. Als der Novize die Trauben erhielt, fühlte sein Herz den Ruhm Gottes. Weil er noch nie schönere Weintrauben gesehen hatte. Und er erinnerte sich daran, wie er zum ersten Mal ins Kloster gekommen war, und an den Menschen, der ihm das Tor geöffnet hatte. Das Öffnen des Tores hatte es möglich gemacht, dass er heu-te in dieser Gemeinschaft  von Menschen lebte, die Wunder zu schätzen wussten. Also trug er, kurz bevor des dunkel wurde, die Trauben zum Bruder Pförtner. Lasst sie Euch gut schmecken. Denn Ihr verbringt die meiste Zeit allein, und diese Trauben werden euch gut tun."

 

Der Bruder Pförtner begriff, dass die Trauben tatsächlich für ihn bestimmt waren. Er genoss jede einzelne Beere und schlief glücklich ein. So wurde der Kreis geschlossen. Ein Kreis des Glücks und der Freude, der sich immer um den legt, der mit der Ener-gie der Liebe in Kontakt steht.

 

aus: Paulo Coelho, Der Zahir

 

 

Das Leben ist wie eine Treppe manchmal

 

geht es aufwärts

 

und manchmal geht es abwärts.

 

Schön, wenn man dabei begleitet wird.

 

Im Moment können nur telefonische Beratungen angeboten werden